Vitalität5 Dinge, die einen gesunden Schlaf fördern

5 Dinge, die einen gesunden Schlaf fördern

Diesem Punkt möchten wir einen eigenen Blogeintrag widmen, da er grundlegend für deine Regeneration sowie deine Gesundheit im Allgemeinen ist. Ausreichend Schlaf ist die Voraussetzung für einen gut funktionierenden Organismus – ohne ihn könnten wir nicht überleben.

In der Nacht laufen wichtige Prozesse in deinem Körper ab: Dein Hormonhaushalt wird reguliert, dein Hirn muss sich erholen, Zellen werden erneuert und dein Immunsystem wird gestärkt.

Entscheidend für einen guten Schlaf sind zwei Faktoren:

Die Dauer: Mindestens 6-8 Stunden (hier ist natürlich jeder anders)

Die Qualität: Du solltest jede Nacht in die erholsame Tiefschlafphase kommen.

Das passiert bei Schlafmangel

Wir kennen es doch alle: Bekommt man in der Nacht zu wenig Schlaf, kommt man morgens umso schlechter aus dem Bett und im Job überhaupt nichts auf die Reihe. Die Augen fallen zu, die Konzentration sinkt und im schlimmsten Fall kommen auch noch Kopfschmerzen hinzu. Durch einen Schlafmangel sinkt aber nicht nur die mentale Leistung. Ein gestörter Hormonhaushalt kann auch in Heißhungerattacken, einer schlechteren Koordinationsfähigkeit sowie einem Kraftverlust beim Sport resultieren.

Die Hauptursache für einen schlechten Schlaf ist Stress. Denn wenn der Körper zu viele Stresshormone ausschüttet, befindet er sich in Alarmbereitschaft – Cortisol signalisiert dem Organismus eine Gefahr oder eine Situation, aus der es sich zu befreien gilt. Unser Adrenalinspiegel schießt in die Höhe und wir sind aufs Weglaufen programmiert. In der Natur wäre das beispielsweise ein Löwe, vor dem man sich retten will, beim Sport treibt es uns aber auch dazu an, schwerere Gewichte zu stemmen oder schneller zu laufen. Zum Einschlafen ist dieser Zustand jedoch keinesfalls geeignet. Liegst du abends gestresst im Bett, ist dein Körper laufend damit beschäftigt, den Cortisolspiegel wieder in Balance zu bringen und dich wach zu halten. Heißt im Umkehrschluss: Ihm fehlt die benötigte Energie zur Reparatur von Muskelrissen.

Hier bekommst du 5 Dinge, die einen gesunden Schlaf fördern

01.

Feste Schlafenszeiten

Schaffe dir eine Routine, an die dein Körper sich gewöhnen kann. Feste Schlaf- und Aufstehzeiten können dabei helfen, deine innere Uhr zu programmieren, sodass du abends wirklich müde und morgens schneller wach wirst.

02.

Weniger Bildschirmlicht

Das blaue Licht des Bildschirms imitiert das Tageslicht, erhöht die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol und hemmt die Produktion des Schlafhormons Melatonin. So werden dein Biorhythmus und deine Regeneration gestört. Je näher sich der Bildschirm dabei vor den Augen befindet, desto größer ist das Problem. Smartphone, Tablet oder Laptop beeinflussen deinen Schlaf also beispielsweise stärker als ein Fernseher.

03.

Dunkles Schlafzimmer

Licht hat einen großen Effekt auf die Rezeptoren der Haut: Schon kleine Strahlen reichen aus, um den Tiefschlaf zu unterbrechen. Dunkle dein Schlafzimmer also komplett ab.

04.

Ashwagandha

Getrocknet und zu einem feinen Pulver verarbeitet, lässt sich diese Wurzel perfekt in Getränke oder Shakes mischen, optional aber auch in Kapselform einnehmen. Ihre Wirkung ist beruhigend und ausgleichend, zudem fördert sie den Muskelaufbau und die Fettverbrennung.

Optimale Einnahme morgens, mittags, früher Abend & direkt nach dem Training.

05.

Meditation

Eine Meditation am Abend, in der man den Tag in Gedanken Revue passieren lässt oder einfach nur innehält, kann dich dabei unterstützen, loszulassen und in einen erholsamen Schlaf zu finden. Eine andere Option sind Apps, über die du dir Einschlafgeschichten anhören kannst – wirkt ebenso meditativ und beruhigend.

Kontakt:

IAMSTRONGER GmbH
Am Kaiserkai 31
20457 Hamburg

E-Mail: support@iamstronger.de

 

Follow us on: